Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Wissen: Das große Lexikon in spektakulären Bildern


Statistiken
  • 661 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Adrian Witt

Wissen: Das große Lexikon in spektakulären Bildern Der Literatur für Kinder wurde lange Zeit kaum eine literarisch-didaktische Qualität zugebilligt. Denn bis in die 1960er Jahre standen eher Disziplinen wie Pädagogik oder Psychologie im Vordergrund. Umso erfreulicher ist es, dass heute neben dem Genre des Sachbilderbuches auch eine ganze Reihe von Lexika existieren, die auf die Neugierde und den Wissensdurst von Kindern zugeschnitten sind. Doch was versteht man unter einem Lexikon und was unterscheidet derartige Publikationen, die sich an Erwachsene richten, von jenen, die expliziert für Kinder konzipiert wurden? – Unter einem Lexikon versteht man zumeist ein umfangreiches Nachschlagewerk mit Sachinformationen, wobei je nach Umfang zudem noch zwischen Lexikon im engeren Sinne und einer Enzyklopädie im weiteren Sinne unterschieden wird. Während ein Lexikon für Erwachsene nahezu ausschließlich aus textuellen Elementen besteht, um einen Sachverhalt zu erläutern, steht bei einem Lexikon für Kinder vor allem der visuelle Aspekt im Vordergrund und ist daher auch sehr oft reichhaltig bebildert. In diese Kategorie fällt auch das Kinderlexikon „Wissen“, das in zweiter und umfassend aktualisierter Auflage im Dorling Kindersley Verlag erschienen ist und sich an junge Leser ab 8 Jahren richtet. In diesem erhalten die jungen Leser auf 360 Seiten, die sich wiederum in sechs Kapiteln mit den Themenschwerpunkten „Weltall“, „Erde“, „Natur“, „Mensch“, „Wissenschaft“ und „Geschichte“ gliedern, eine breite und zugleich liebevoll gestaltete Grundlage, um ein gutes Verständnis unsere unmittelbaren Umwelt – sei sie nun natürlichen Ursprungs oder durch den Menschen künstlich geschaffen – auf anschauliche Weise in Erfahrung zu bringen. Im ersten Kapitel des Lexikons zum Themengebiet „Weltall“ wird in einem ersten Abschnitt zunächst auf das Universum als Einheit eingegangen, wo neben dem Urknall, den Galaxien, dem Entstehen und Sterben der Sterne und unser eigenes Sonnensystem eine Erwähnung finden. Der zweite Abschnitt über die Erforschung des Weltraums widmet sich dagegen der Astronomie, der Weltraumforschung und ihrer Technik sowie der Erforschung fremder Welten durch Raumsonden. Im zweiten Kapitel, dass inhaltlich zu den Gegebenheiten auf der Erde Bezug nimmt, stehen dagegen Themen wie der Aufbau der Erde, das Klima oder die Plattentektonik auf dem Fahrplan. Doch auch Vulkane und Erdbeben, Gesteine und Minerale sowie komplexere Zusammenhänge wie das Wetter oder die Auswirkungen der Erosion und die Ozeane werden hier anschaulich erläutert. Das umfangreiche dritte Kapitel über die Natur setzt bei den Anfängen des Lebens in der Urzeit an und bietet zunächst einen anschaulichen Überblick über die Entwicklung der Natur und des Lebens im Laufe der Erdgeschichte, wobei die Welt der Dinosaurier und die Erforschung der Urzeit anhand von Fossilien nicht zu kurz kommen. Neben der Pflanzenwelt wird in diesem Kapitel aber auch auf die Welt der Tiere sowie ihre Lebensräume und Lebensweisen in ausreichender Weise eingegangen. Im vierten Kapitel des Lexikons, das ganz im Zeichen des Menschen steht, erfolgt wiederum die Darstellung des menschlichen Körpers. Neben dem Aufbau unseres Körpers aus Zellen, unserem Skelett, den Muskeln und der Haut erhalten die jungen Leser auch einen Einblick in die Versorgung und Erhaltung des menschlichen Körpers. Dazu finden sich weiterführende Informationen über unsere Verdauung und die Aufnahme von Sauerstoff, über unsere inneren Organe, den Aufbau unseres Gehirns sowie die komplexen Zusammenhänge von Fortpflanzung, Entwicklung und Wachstum menschlichen Lebens. Das fünfte Kapitel, das ganz im Zeichen der Wissenschaft steht, beginnt mit dem Thema Materie, von den kleinsten Teilen, den Atomen und Molekülen, und führt im weiteren Verlauf durch die Welt der Physik und Chemie. Dabei bekommen die jungen Leser einen guten Eindruck davon vermittelt, was es mit Bewegungsgesetzen, Magnetismus, der Schwerkraft, Licht, Schall, Wärme, Elektrizität oder Radioaktivität auf sich hat und wie hier die Gesetzmäßigkeiten wirken. Im sechsten und letzten Kapitel des Lexikons steht wiederum die Geschichte im Fokus einer eingehenden Betrachtung, wobei auf das Altertum, das Mittelalter, das Zeitalter der großen Entdeckungen und die Neuzeit gleichermaßen Bezug genommen wird. Während der erste Teil über das Altertum einen breiten Überblick über die Entwicklung der ersten Menschen, der ersten Städte und die Entstehung erster Hochkulturen in Mesopotamien und dem alten Ägypten bietet, wird im zweiten Teil über das Mittelalter u.a. Bezug auf den Aufstieg des Islam, die japanischen Samurai oder das Osmanische Reich genommen. Doch auch der Sklavenhandel der Neuzeit, die Aufklärung oder die zahlreichen Revolutionen, Bürgerkriege und Kriege dieser überaus ereignisreichen Epoche, werden hier in einer kinderfreundlichen Weise hinreichend dargestellt. Mit der Veröffentlichung des Kinderlexikons „Wissen“ im Dorling Kindersley Verlag ist ein weiteres für Kinder konzipiertes Lexikon erschienen, das ganz im Sinne der didaktischen Wissensvermittlung eine Bereicherung für jedes Kinderzimmer darstellt. Die konzeptionelle Umsetzung, die farbenfrohe Bebilderung sowie die inhaltliche Breite und Tiefe der hier vorgestellten Themenkomplexe können dabei ebenso überzeugen, wie die zahlreichen Fakten und Informationen, die der Erläuterung der dargestellten Szenen dienen.

Der Literatur für Kinder wurde lange Zeit kaum eine literarisch-didaktische Qualität zugebilligt. Denn bis in die 1960er Jahre standen eher Disziplinen wie Pädagogik oder Psychologie im Vordergrund. Umso erfreulicher ist es, dass heute neben dem Genre des Sachbilderbuches auch eine ganze Reihe von Lexika existieren, die auf die Neugierde und den Wissensdurst von Kindern zugeschnitten sind.

Doch was versteht man unter einem Lexikon und was unterscheidet derartige Publikationen, die sich an Erwachsene richten, von jenen, die expliziert für Kinder konzipiert wurden? – Unter einem Lexikon versteht man zumeist ein umfangreiches Nachschlagewerk mit Sachinformationen, wobei je nach Umfang zudem noch zwischen Lexikon im engeren Sinne und einer Enzyklopädie im weiteren Sinne unterschieden wird. Während ein Lexikon für Erwachsene nahezu ausschließlich aus textuellen Elementen besteht, um einen Sachverhalt zu erläutern, steht bei einem Lexikon für Kinder vor allem der visuelle Aspekt im Vordergrund und ist daher auch sehr oft reichhaltig bebildert.

In diese Kategorie fällt auch das Kinderlexikon „Wissen“, das in zweiter und umfassend aktualisierter Auflage im Dorling Kindersley Verlag erschienen ist und sich an junge Leser ab 8 Jahren richtet. In diesem erhalten die jungen Leser auf 360 Seiten, die sich wiederum in sechs Kapiteln mit den Themenschwerpunkten „Weltall“, „Erde“, „Natur“, „Mensch“, „Wissenschaft“ und „Geschichte“ gliedern, eine breite und zugleich liebevoll gestaltete Grundlage, um ein gutes Verständnis unsere unmittelbaren Umwelt – sei sie nun natürlichen Ursprungs oder durch den Menschen künstlich geschaffen – auf anschauliche Weise in Erfahrung zu bringen. Im ersten Kapitel des Lexikons zum Themengebiet „Weltall“ wird in einem ersten Abschnitt zunächst auf das Universum als Einheit eingegangen, wo neben dem Urknall, den Galaxien, dem Entstehen und Sterben der Sterne und unser eigenes Sonnensystem eine Erwähnung finden. Der zweite Abschnitt über die Erforschung des Weltraums widmet sich dagegen der Astronomie, der Weltraumforschung und ihrer Technik sowie der Erforschung fremder Welten durch Raumsonden. Im zweiten Kapitel, dass inhaltlich zu den Gegebenheiten auf der Erde Bezug nimmt, stehen dagegen Themen wie der Aufbau der Erde, das Klima oder die Plattentektonik auf dem Fahrplan. Doch auch Vulkane und Erdbeben, Gesteine und Minerale sowie komplexere Zusammenhänge wie das Wetter oder die Auswirkungen der Erosion und die Ozeane werden hier anschaulich erläutert. Das umfangreiche dritte Kapitel über die Natur setzt bei den Anfängen des Lebens in der Urzeit an und bietet zunächst einen anschaulichen Überblick über die Entwicklung der Natur und des Lebens im Laufe der Erdgeschichte, wobei die Welt der Dinosaurier und die Erforschung der Urzeit anhand von Fossilien nicht zu kurz kommen. Neben der Pflanzenwelt wird in diesem Kapitel aber auch auf die Welt der Tiere sowie ihre Lebensräume und Lebensweisen in ausreichender Weise eingegangen. Im vierten Kapitel des Lexikons, das ganz im Zeichen des Menschen steht, erfolgt wiederum die Darstellung des menschlichen Körpers. Neben dem Aufbau unseres Körpers aus Zellen, unserem Skelett, den Muskeln und der Haut erhalten die jungen Leser auch einen Einblick in die Versorgung und Erhaltung des menschlichen Körpers. Dazu finden sich weiterführende Informationen über unsere Verdauung und die Aufnahme von Sauerstoff, über unsere inneren Organe, den Aufbau unseres Gehirns sowie die komplexen Zusammenhänge von Fortpflanzung, Entwicklung und Wachstum menschlichen Lebens. Das fünfte Kapitel, das ganz im Zeichen der Wissenschaft steht, beginnt mit dem Thema Materie, von den kleinsten Teilen, den Atomen und Molekülen, und führt im weiteren Verlauf durch die Welt der Physik und Chemie. Dabei bekommen die jungen Leser einen guten Eindruck davon vermittelt, was es mit Bewegungsgesetzen, Magnetismus, der Schwerkraft, Licht, Schall, Wärme, Elektrizität oder Radioaktivität auf sich hat und wie hier die Gesetzmäßigkeiten wirken. Im sechsten und letzten Kapitel des Lexikons steht wiederum die Geschichte im Fokus einer eingehenden Betrachtung, wobei auf das Altertum, das Mittelalter, das Zeitalter der großen Entdeckungen und die Neuzeit gleichermaßen Bezug genommen wird. Während der erste Teil über das Altertum einen breiten Überblick über die Entwicklung der ersten Menschen, der ersten Städte und die Entstehung erster Hochkulturen in Mesopotamien und dem alten Ägypten bietet, wird im zweiten Teil über das Mittelalter u.a. Bezug auf den Aufstieg des Islam, die japanischen Samurai oder das Osmanische Reich genommen. Doch auch der Sklavenhandel der Neuzeit, die Aufklärung oder die zahlreichen Revolutionen, Bürgerkriege und Kriege dieser überaus ereignisreichen Epoche, werden hier in einer kinderfreundlichen Weise hinreichend dargestellt.

Mit der Veröffentlichung des Kinderlexikons „Wissen“ im Dorling Kindersley Verlag ist ein weiteres für Kinder konzipiertes Lexikon erschienen, das ganz im Sinne der didaktischen Wissensvermittlung eine Bereicherung für jedes Kinderzimmer darstellt. Die konzeptionelle Umsetzung, die farbenfrohe Bebilderung sowie die inhaltliche Breite und Tiefe der hier vorgestellten Themenkomplexe können dabei ebenso überzeugen, wie die zahlreichen Fakten und Informationen, die der Erläuterung der dargestellten Szenen dienen.

geschrieben am 18.12.2021 | 758 Wörter | 4607 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen