Navigation

Seiten der Rubrik "Bücher"


Google Anzeigen

Anzeigen

Bücher

Kinder-Werkstatt Animation


Statistiken
  • 846 Aufrufe

Informationen zum Buch
  ISBN
  Autoren
  Verlag
  Sprache
  Seiten
  Erscheinungsjahr
  Extras

Rezension von

Anna Kneisel

Kinder-Werkstatt Animation Eva Hauck und Dorina Tessmann zeigen Kindern in ihrer Kinder-Werkstatt Animation, wie man Bildern Leben einhauchen, sie also in bewegte Bilder umwandeln kann. Selbstwirksamkeit und Kreativität gehen bei den enthaltenen 20 Projekten zur eigenen Umsetzung Hand in Hand. Gegliedert ist das Buch in vier Kapitel: 1. Physikalische Kräfte 2. Optische Täuschung 3. Vorläufer der Kinematografie 4. Stop-Motion-Film Als zusätzliche Orientierung gibt es bei den Anleitungen eine Altersangabe, um einschätzen zu können, wie leicht oder schwer das jeweilige Projekt umzusetzen ist und wo vielleicht Hilfe von Erwachsenen oder größeren Geschwistern vonnöten sein werden. Außerdem wird man mittels QR-Codes zu kurzen Videos mit Umsetzungsbeispielen geführt. Nach einer grundsätzlichen Begriffsklärung zur Animation erfolgt in Kapitel 1 eine Vorstellung der Bewegung durch Physikalische Kräfte wie Magneten oder Pendel. Meist sind die kleinen Projekte für Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 15 Jahren gedacht, zum Teil können aber auch schon Kinder ab 5 Jahren Figuren dazu bringen, sich wie von Geisterhand aufeinander zuzubewegen oder über ein Seil zu tanzen. In einem Moment schwimmt Goldfisch Finn entspannt durchs Wasserglas, doch im nächsten macht ihn der gierige Blick von Kater Mingus auf einer Verwandlungskarte auch schon nervös. Diese und andere kleine Szenen lassen sich relativ einfach umsetzen. Durch Wackelbilder und dreidimensionale Illusionen werden in Kapitel 2 optische Täuschungen vorgestellt, sei es nun das Farbenspiel eines Kaleidoskops oder eine Papierfigur, die dem Betrachter scheinbar mit den Augen durch den Raum folgt. Auch die Vorläufer der Kinematographie wie das Thaumatrop (auch bekannt als Wunderscheibe) oder das Daumenkino werden thematisiert. Schließlich können sich Kinder und Jugendliche an größeren Vorhaben in Form eines Stop-Motion-Films mit Knetanimation, Zeichen- oder Legetrick versuchen und diesen mit Tablet oder Smartphone und entsprechender App abfilmen. Von der grundlegenden Planung bis zur Umsetzung wird verständlich alles Schritt für Schritt erklärt und durch zahlreiche Fotos eines möglichen Endproduktes veranschaulicht. Großer Pluspunkt hierbei sind die enthaltenen QR-Codes, die es ermöglichen, tatsächliche Ergebnisse anzusehen. Mithilfe einer kurzen Auflistung der benötigten Materialien ist ein schneller Einstieg in die jeweilige Umsetzung möglich. Die Autorinnen regen mit ihren vorgestellten Projekten nicht nur zum Nachgestalten, sondern auch zu eigenen kleinen Animationen bis hin zum „richtigen“ Film an. Sowohl für den Hausgebrauch als auch für schulische Zwecke eignet sich Kinder-Werkstatt Animation bestens.

Eva Hauck und Dorina Tessmann zeigen Kindern in ihrer Kinder-Werkstatt Animation, wie man Bildern Leben einhauchen, sie also in bewegte Bilder umwandeln kann.

weitere Rezensionen von Anna Kneisel

#
rezensiert seit
Buchtitel
2
03.03.2022
3
23.02.2022
5
21.11.2021

Selbstwirksamkeit und Kreativität gehen bei den enthaltenen 20 Projekten zur eigenen Umsetzung Hand in Hand. Gegliedert ist das Buch in vier Kapitel:

1. Physikalische Kräfte

2. Optische Täuschung

3. Vorläufer der Kinematografie

4. Stop-Motion-Film

Als zusätzliche Orientierung gibt es bei den Anleitungen eine Altersangabe, um einschätzen zu können, wie leicht oder schwer das jeweilige Projekt umzusetzen ist und wo vielleicht Hilfe von Erwachsenen oder größeren Geschwistern vonnöten sein werden. Außerdem wird man mittels QR-Codes zu kurzen Videos mit Umsetzungsbeispielen geführt.

Nach einer grundsätzlichen Begriffsklärung zur Animation erfolgt in Kapitel 1 eine Vorstellung der Bewegung durch Physikalische Kräfte wie Magneten oder Pendel. Meist sind die kleinen Projekte für Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 15 Jahren gedacht, zum Teil können aber auch schon Kinder ab 5 Jahren Figuren dazu bringen, sich wie von Geisterhand aufeinander zuzubewegen oder über ein Seil zu tanzen. In einem Moment schwimmt Goldfisch Finn entspannt durchs Wasserglas, doch im nächsten macht ihn der gierige Blick von Kater Mingus auf einer Verwandlungskarte auch schon nervös. Diese und andere kleine Szenen lassen sich relativ einfach umsetzen.

Durch Wackelbilder und dreidimensionale Illusionen werden in Kapitel 2 optische Täuschungen vorgestellt, sei es nun das Farbenspiel eines Kaleidoskops oder eine Papierfigur, die dem Betrachter scheinbar mit den Augen durch den Raum folgt. Auch die Vorläufer der Kinematographie wie das Thaumatrop (auch bekannt als Wunderscheibe) oder das Daumenkino werden thematisiert.

Schließlich können sich Kinder und Jugendliche an größeren Vorhaben in Form eines Stop-Motion-Films mit Knetanimation, Zeichen- oder Legetrick versuchen und diesen mit Tablet oder Smartphone und entsprechender App abfilmen. Von der grundlegenden Planung bis zur Umsetzung wird verständlich alles Schritt für Schritt erklärt und durch zahlreiche Fotos eines möglichen Endproduktes veranschaulicht. Großer Pluspunkt hierbei sind die enthaltenen QR-Codes, die es ermöglichen, tatsächliche Ergebnisse anzusehen. Mithilfe einer kurzen Auflistung der benötigten Materialien ist ein schneller Einstieg in die jeweilige Umsetzung möglich.

Die Autorinnen regen mit ihren vorgestellten Projekten nicht nur zum Nachgestalten, sondern auch zu eigenen kleinen Animationen bis hin zum „richtigen“ Film an. Sowohl für den Hausgebrauch als auch für schulische Zwecke eignet sich Kinder-Werkstatt Animation bestens.

geschrieben am 30.12.2021 | 367 Wörter | 2300 Zeichen

Kommentare lesen Kommentar schreiben

Kommentare zur Rezension (0)

Platz für Anregungen und Ergänzungen